500 Jahre Täuferbewegung, Wort gewagt!

Konferenz "Living with fragile identities". An der LCC International University in Klaipéda Litauen

von Un Bekannt

Erforschen, wie man in einer Gesellschaft mit verletzten Identitäten gut zusammenleben kann

Dialog und Heilung

European peace conference "Living with fragile identities"

Vom 29. Februar bis zum 3. März 2024 ist an der LCC International University in Klaipėda, Litauen, diese europäische Friedenskonferenz.

Die Konferenz befasst sich mit Opferrollen, Gewalt und dem Durchbrechen von Mustern der Hoffnungslosigkeit, wobei der Schwerpunkt auf der Verwendung von Sprache für Gewalt und Versöhnung liegt, anhand des Zusammenbruchs von Staatlichkeit und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Umbrüchen in den Staaten Ost- und Mitteleuropas.

Die zum Teil traumatischen Erfahrungen insbesondere im postsowjetischen und postjugoslawischen Kontext sollen dabei ebenso im Vordergrund stehen wie die Frage nach den Möglichkeiten individueller und kollektiver Friedensbildung. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und Jugoslawiens Anfang der 1990er Jahre wurde versucht, in Abgrenzung zum lange Zeit „verordneten“ Internationalismus eine eigene nationale Symbolik und Identität zu etablieren.

In Workshops beschäftigt sich die Konferenz mit gewaltfreier Kommunikation, Friedenstheologie und Traumaheilung. Es wird der Frage nachgegangen, warum das Ende der totalitären Regime in Europa seit 1989/90 nicht nur die von vielen erhoffte Freiheit gebracht hat, sondern auch zu einer weiteren Zunahme von Nationalismus, ethnischen Vorurteilen und anderen Krisen durch fragmentierte Gesellschaften, Gemeinschaften und Persönlichkeiten geführt hat. Wie können wir lernen, gut miteinander zu leben, Frieden zu schaffen und zu erhalten?

Die Friedenskonferenz, wird in Zusammenarbeit mit dem Mennonitischen Friedenszentrum Berlin (MFB) und der Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen Hamburg (ATF) der Universität Hamburg im Fachbereich Evangelische Theologie, veranstaltet.

Gäst und Gästin aus Afrika: Das MFB hat zwei Personen der Partnerorganisation Brethren in Christ Church aus Simbabwe eingeladen: den ehemaligen Bischof und ehemaligen Präsidenten der Mennonitischen Weltkonferenz, Danisa Ndlovu, sowie Thobekile Ncube, Leiterin des Women’s Ministry an der Theologischen Hochschule in Bulawayo.

Weitere Auskünfte gibt es auf der Netzseite der LCC International University in Klaipėda:

https://lcc.lt/research-at-lcc/conference-living-with-fragile-identities

Die Konferenzsprache ist Englisch

Tag: Europäische Friedenskonferenz in Klaipėda (Memel)

Zurück zur Newsübersicht